Editing

editDie Nachbearbeitung (oder das Editing) ist ein sehr umfangreiches Feld. Dabei geht es um das Abmischen und Mastern, das Schneiden und Anpassen, und die Beseitigung von Störgeräuschen und musikalischen Fehltritten (das Cleaning) in vorhandenem Audiomaterial. Quasi alles, was für so manchen eher praktisch veranlagten Musiker ein unangenehmes Übel ist.

Ein besonderer Service ist die Möglichkeit, einen Headphone Surround Mix anzufertigen. Dabei handelt es ich um einen Surround Mix, welcher jedoch auf normalen Stereokopfhörern wahr zu nehmen ist. Diese Technik bedient sich des HRTF (Head-Related Transfer Function) Prinzips. Die Ausgabedatei bleibt dabei vollkommen stereotauglich und bekommt auf einer normalen Stereoanlage nur einen etwas räumlicheren Klang. Auf den Kopfhörern jedoch, wird dem Ohr ein kompletter Surroundklang geliefert.

Als Ausgabeformate geben wir dabei WAV Dateien in beliebiger Samplerate und Bittiefe (bis 96 kHz und 64-bit) aus. Beim Mixing und Mastering als konsolidierte Wave-Files und beim Cleaning, damit die Dateien auch wieder ihre richtige Position im Projekt finden, als Broadcast Wave. Alternativ dazu stehen nahezu alle anderen gängigen Audioformate (auch 1-bit DSF und DFF Dateien) zur Auswahl.

Mixing & Mastering

Mix Mixing & Mastering sind die Schlagworte, die für einige Musiker, die keinen Nerv dafür haben, ein rotes Tuch sind. Kann man auch nachvollziehen wenn man davon gehört hat, worauf man da so alles achten muss. Dies ist eben ein sehr technisches Gebiet, welches vielen Musikern nicht so liegt.

Diese Aufgaben können wir für euch übernehmen. Was wir dafür brauchen ist:

  • • für das Mixing:
    • sämtliche Audio-Tracks ohne jegliche Effekte
    • wenn möglich eine Tempo-Map in Form eines Midifiles
    • wenn möglich die Miditracks der eventuell verwendeten Software-Synthesizer
  • • für das Mastering:
    • den abgemischten, jedoch in der Summe unbearbeiteten, Track als Stereo-Wave-File
    • …oder (falls wir etwas mehr Handhabe in der Gewichtung des Mixes haben dürfen) die Tracks zusammengefasst auf mehrere Buss-Stems. Diese natürlich auch abgemischt, aber auf den Bussen unbearbeitet.
    • einen Referenz-Song

Beide Arbeitsschritte können selbstverständlich miteinander kombiniert werden. Wenn wir also gerade eure Tracks abmischen, könnten wir diese bei Bedarf auch gleich Mastern.

Audio-Cleaning

Audio-Cleaning

Hier haben wir ein Thema, mit dem es sich ähnlich verhält wie mit einer Seifenoper … Keiner schaut sie, doch unterhalten sich alle über die letzte Folge.

Zum Ersten fällt das einfache Beseitigen von Störgeräuschen, wie Brummen, Rauschen, Knacksern oder Ähnlichem, aus einer Aufnahme in dieses Resort.

Zum Zweiten eben das Korrigieren von nicht ganz intonationssicheren Sängern oder Drummern mit Timingproblemen. Fast alle Fehltritte lassen sich Beseitigen.

Wir empfehlen aber auch, die Aufnahme so gut wie nur irgend möglich zu machen. Das heißt vor dem Studiobesuch zu Proben bis die Finger bluten. Der aufnehmende Tonmann wird es euch danken.

Die kleinen Fehltritte, die dann aus Zeit- bzw. Geldmangel nicht zu 100% saßen, kriegen wir dann gerade gerückt.

Generell gilt … Was technisch machbar ist, wird auch gemacht. Sollte also auch mal eine Aufnahme dabei sein, die vollkommen versaut ist, lasst uns da erstmal ein Ohr drauf werfen. Vielleicht ist ja was zu machen.